Sitemap | Impressum | Kontakt

Rankweiler Frauentracht

In der Trachtenbildersammlung von Erzherzog Johann auf Schloss "Schenna" bei Meran befindet sich eine Lithographie der Rankweiler Frauentracht um das Jahr 1810.

Die Barockzeit hat dazu beigetragen, dass sich unter den Jugendlichen im Walgau und Rheintal eine Art "Dirndl" eingebürgert hat. Die Strenge in der Kleidung der vergangenen Epochen ist dadurch gebrochen worden. Die Tracht dieser Epoche war eine "Schnürtracht mit weißem Hemd und Goller".

Es war Grund genug, diese Lithographie als Vorbild für eine Trachtenerneuerung der Rankweiler Frauentracht zu verwenden.

Dargestellt ist eine Trachtenträgerin um 1810 mit rotem Mieder, blauen Rock, weißem Hemd und einer beigen Schürze. Als Kopfbedeckung trägt sie eine Haube, ganz typisch für diese Zeit.

Nach reiflicher und guter Überlegung ist die Erneuerung der Rankweiler Frauentracht im Jahr 2000 in die Tat umgesetzt worden. Verschiedene Anforderungen und Erkenntnisse wurden bei dieser Trachtenanschaffung berücksichtigt:

  • Historische Grundlage
  • Anpassung an die Zeit
  • Stoffbeschaffenheit
  • Bedarf

Diese Voraussetzungen waren alle gegeben. Kleine Abweichungen zum Trachtenbild sind normal, wir befinden uns im 21. Jahrhundert.

Das Oberteil dieser Schnürtracht zeigt einen klein gemusterten Brokat in gedeckter Trachtenfarbe, der Rock aus dunkelblauem Wollsatin und die Schürze in einem Streifendesign aus Seide oder Halbseide, in Kontrastfarbe zum Oberteil gehalten. Dazu eine weiße Bluse, hoch geschlossen, mit Spitzenabschluss beim Halsring und beim Ärmel. Der mäßig weite Ärmel ist halblang und hat eine angeschnittene Rüsche. Die Goldhaken werden beim Ausschnitt innen angenäht. Geschnürt wird das Oberteil mit einem schwarzen schmalen Ripsband.

Der Goller aus demselben Stoff wie das Oberteil weist einen unifarbigen Abschluss aus sehr feinem Wollstoff auf. Der feine Wollmousseline wird auch zum Schal gebundenen Halstuch verwendet, der sollte immer der Grundfarbe des Oberteils entsprechen.

Ein schwarzer Filzhut wird als Kopfbedeckung getragen. Die Überbekleidung der Rankweilerin ist die Vorarlberg Jacke in schwarz.